Vor einiger Zeit hatte ich Anlauf genommen, mein Chinesisch aufzubessern. Dazu hatte ich eine Peking-Chinesin in Singapur nach Hause kommen lassen. Mit ihr hatte ich gute Fortschritte erzielt, da sie kein Englisch verstand. Obwohl ich der Meinung war, dass meine junge Chinesin einen guten Job gemacht hatte, wurde sie von Amy ausgetauscht. Sie sei zu hübsch gewesen. Das stimmt. Allerdings korreliert für mich die Attraktivität einer Sprache und damit der Lernerfolg mit der Attraktivität der Lehrerin.   

Der nächste von Amy bestellte Chinesisch-Lehrer hatte das Gewicht eines jungen Pottwals, roch immer nach irgendwelchen Speisen von vorgestern und hatte die Füße von Yeti. Die Sache mit den Füßen wurde offensichtlich, als seine vor der Tür abgestellten Schlappen in Schlauchbootgröße neben Amys Schuhen standen. Diese sahen sehr verlassen aus. Es dauerte etwa drei Lerneinheiten, bis ich die Sache beenden musste, da Bud Spencer beim Chinesisch pauken immer näher rückte, so dass wir bei der letzten Lektion quasi auf  Tuchfühlung saßen. Noch eine Sitzung und er hätte auf meinem Schoss eingeparkt.

Die Chinesische Sprache ist nicht schwierig. Allerdings ist das Konzept ganz anders, als bei den europäischen Sprachen. Es gibt keine Buchstaben. Es gibt Zeichen, die Worte darstellen. Eine Hauptaufgabe der Chinesen besteht im Erlernen von tausenden von Worten sowie deren Schreibweise und deren Aussprache. Dieses Lernen stoppt eigentlich nie. Nach der Unterstufe hat der Chinese mehr als 2000 Worte drauf. Mehr als 3000 werden zum Lesen einer Tageszeitung benötigt. Hochgebildete Chinesen beherrschen gegen 6000 Worte.

Chinesisch ist eine schöne Sprache. Besonders beim Betrachten der Worte in traditioneller Schreibweise erfährst Du einiges über die Kultur. Nehmen wir das Wort „Hören“, das im Chinesischen „Ting“ ausgesprochen und auf einen hohen Ton gelegt wird. Ting (聽) besteht aus einem großen Ohr, einem kleinen König, einem Herzen und aus zehn Augen.

Ein Herz steht für ‚ernsthaft, aufrichtig‘. Zehn Augen stehen für ‚ungeteilte Aufmerksamkeit‘. Dieses chinesische Wort übersetzt meint daher so etwas wie „Betrachte den Sprecher als König, benutze Deine Ohren und hör ernsthaft und mit ungeteilter Aufmerksamkeit zu.“

Das ist das genaue Gegenteil von Zuhören und gleichzeitig am Mobiltelefon zu spielen.

Auch heute täten wir manchmal gut, uns dieser 3000 Jahre alten Weisheit zu erinnern.

Ting - Traditional Chinese for "Listen"
Ting – Traditionalles Chinesisch for „Hören“

Außerdem solltest Du die Kultur verstehen, bevor Du die Sprache benutzt. Vor Jahren hat eine amerikanische Fast-Food-Kette ihre Produkte in China mit dem Slogan beworben „Wir machen die besten Grillhähnchen.“ Die Chinesen haben den Laden gemieden. Wer geht schon in ein Restaurant mit der sinngemäßen Werbung „Wir bieten die beste Prostitution“.

Chinesisch ist eine interessante Sprache, die über Jahrtausende gewachsen ist. Viele Worte entstehen aus anderen Worten. So zum Beispiel ist das Wort für Holz 木. Zwei Hölzer ergeben das Wort für Baum 林. Drei Hölzer stehen für Wald 森.

Nicht immer ist der Zusammenhang so logisch. Beispielsweise steht 車 für ein Auto. Nimmst Du drei Autos zusammen, bekommst Du nicht etwa einen Parkplatz, sondern das Wort für lautes Geräusch, Rumpeln 轟.

Chinesisch beinhaltet sehr viele weitere Lebensweisheiten. Während das Wort für Mann 男 ein Reisfeld darstellt, auf dem jemand mit Muskelkraft arbeitet, ist das moderne Wort für Frau 女 eine Person, die einen großen Schritt macht, sozusagen auf großem Fuß lebt. Eben Emanzipation nach Alice Schwarzer. Verhaltensregeln sind ebenso sprachimmanent. Aus drei Frauen wird das Wort für Ehebruch 姦.

Im Chinesischen ist die Aussprache der Schlüssel zum Verständnis. Im Mandarin werden vier Tonlagen unterschieden. Setzt Du den Ton falsch, bekommt das gleiche Wort eine vollständig andere Bedeutung. Eine meiner Lieblingsspeisen sind gefüllte Teigtaschen, die im Chinesischen etwa „Ziau Ze“ genannt werden. Wenn ich meine Teigtaschen bestelle und nicht auf meine Aussprache achte, bekomme ich oft ein Lächeln zurück, das auch schon mal nach dem Verschwinden des Kellners in der Küche in ein herzhaftes Lachen umschlägt. Ich wollte eben Zehen zum Abendessen bestellen.


Zu Besuch in Paris

Schon in der Stadt ist es eine echte Herausforderung, ein Geschäft zu erledigen. Etwa wie zu Ostern versuchst Du die irgendwo versteckte Toilette zu finden. Der Vergleich mit Ostern hinkt ein bißchen. Während ein vergessenes Ei erst vier Wochen nach Ostern richtig stinkt, riecht man einen verpassten Toilettenbesuch sofort.

Print Friendly, PDF & Email

Going Home – Slowly

Today, I had the pleasure to sit in the slowest car on the Chinese east coast. I had to take a ride from Wuxi to Shanghai-Pudong airport. After starting from my hotel in Wuxi, I thought that my driver does either not know exactly the way or does not know the car, because he drove […]

Print Friendly, PDF & Email

Im Südpazifik

Seit die Polynesier keine Menschen mehr essen, sind sie sehr nett zu den Überlebenden. Die Tongaer sind die freundlichsten Menschen, die ich je getroffen habe.

Print Friendly, PDF & Email

Über Singapore2010

Ja, hallo erstmal. Ich weiß gar nicht, ob Sie es wussten … vom 14. bis 26. August 2010 wurden in Singapore die ersten Olympischen Jugendspiele ausgerichtet.

Print Friendly, PDF & Email

Das Internet der Dinge I

„Alexa, guten Morgen“, begrüße ich meine neue Freundin. Sie antwortet mir höflich und teilt mir nebenbei mit, dass an diesem Tag im Jahre 1882 die Ouvertüre 1812 von Peter Tschaikowski uraufgeführt wurde, in der er den Sieg Russlands über Napoleon feierte.

Print Friendly, PDF & Email

Von der Dritten Welt zur Nummer Eins

Kurz nach der Unabhängigkeit von den Briten vereinigten sich Malaya, North Borneo, Sarawak and Singapur zur Föderation Malaysia („si“ steht für Singapur). Als Singapur aus Malaysia im Jahr 1965 quasi über Nacht entlassen wurde, hatte Singapur praktisch nichts, außer ein paar Inseln mit ein paar Plantagen und Fischerdörfern.

Print Friendly, PDF & Email

Nichts ist unmöglich

“Uwe, what is your career vision?“ war Steves erste Frage während meines Jobinterviews vor vielen Jahren. Was im Englischen ganz normal klingt, war bis dahin in meinem Sprachgebrauch nicht belegt. Sicher ist das ein kultureller Unterschied. Während US-Amerikaner alles als Karriere definieren – vom Basketballstar bis hin zum Straßenreinigungsgehilfen – passt im Deutschen der Begriff Karriere zu […]

Print Friendly, PDF & Email

Pisa Life

Letztes Wochenende waren wir bei “alten” Freunden zum Abendessen eingeladen. Wir gehen da eigentlich sehr gerne hin, da sowohl Nidhi, als auch Shireesh unheimlich nett und gastfreundlich sind. Allerdings gehören beide zum militanten Flügel der Vegetarier. Sie kommen aus Nordindien – irgendwo in der Nähe von Delhi. Genau kenne ich die Definition dieser Art Vegetarier […]

Print Friendly, PDF & Email

Im Finanzamt

Vor ein paar Jahren bin ich mit einem Singapurer auf unser deutsches Steuersystem zu sprechen gekommen. Ich muss zugeben, dass ich nach so langer Zeit im Ausland sicher nicht mehr genau weiß, wie das System funktioniert. Allerdings leite ich aus meiner betagten Erfahrung in Deutschland ab, dass sich nichts wirklich schnell ändert.

Print Friendly, PDF & Email

Die Kraft der Langeweile

Wie oft hast du schon unter Langeweile „gelitten“ und dich dabei vielleicht sogar schlecht gefühlt, weil du ja in der Zeit der Langeweile etwas Nützliches erledigen könntest? In der heutigen Gesellschaft geht es dir gut, wenn du „voll zu tun“ hast. Das trifft schon für das Berufsleben zu und verbreitet sich auch im Privaten. Die […]

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Bei Interesse, schick einfach eine Mail an uk@uk-online.de. Danke. UK

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Enter Captcha Here :