Vor einiger Zeit hatte ich Anlauf genommen, mein Chinesisch aufzubessern. Dazu hatte ich eine Peking-Chinesin in Singapur nach Hause kommen lassen. Mit ihr hatte ich gute Fortschritte erzielt, da sie kein Englisch verstand. Obwohl ich der Meinung war, dass meine junge Chinesin einen guten Job gemacht hatte, wurde sie von Amy ausgetauscht. Sie sei zu hübsch gewesen. Das stimmt. Allerdings korreliert für mich die Attraktivität einer Sprache und damit der Lernerfolg mit der Attraktivität der Lehrerin.   

Der nächste von Amy bestellte Chinesisch-Lehrer hatte das Gewicht eines jungen Pottwals, roch immer nach irgendwelchen Speisen von vorgestern und hatte die Füße von Yeti. Die Sache mit den Füßen wurde offensichtlich, als seine vor der Tür abgestellten Schlappen in Schlauchbootgröße neben Amys Schuhen standen. Diese sahen sehr verlassen aus. Es dauerte etwa drei Lerneinheiten, bis ich die Sache beenden musste, da Bud Spencer beim Chinesisch pauken immer näher rückte, so dass wir bei der letzten Lektion quasi auf  Tuchfühlung saßen. Noch eine Sitzung und er hätte auf meinem Schoss eingeparkt.

Die Chinesische Sprache ist nicht schwierig. Allerdings ist das Konzept ganz anders, als bei den europäischen Sprachen. Es gibt keine Buchstaben. Es gibt Zeichen, die Worte darstellen. Eine Hauptaufgabe der Chinesen besteht im Erlernen von tausenden von Worten sowie deren Schreibweise und deren Aussprache. Dieses Lernen stoppt eigentlich nie. Nach der Unterstufe hat der Chinese mehr als 2000 Worte drauf. Mehr als 3000 werden zum Lesen einer Tageszeitung benötigt. Hochgebildete Chinesen beherrschen gegen 6000 Worte.

Chinesisch ist eine schöne Sprache. Besonders beim Betrachten der Worte in traditioneller Schreibweise erfährst Du einiges über die Kultur. Nehmen wir das Wort „Hören“, das im Chinesischen „Ting“ ausgesprochen und auf einen hohen Ton gelegt wird. Ting (聽) besteht aus einem großen Ohr, einem kleinen König, einem Herzen und aus zehn Augen.

Ein Herz steht für ‚ernsthaft, aufrichtig‘. Zehn Augen stehen für ‚ungeteilte Aufmerksamkeit‘. Dieses chinesische Wort übersetzt meint daher so etwas wie „Betrachte den Sprecher als König, benutze Deine Ohren und hör ernsthaft und mit ungeteilter Aufmerksamkeit zu.“

Das ist das genaue Gegenteil von Zuhören und gleichzeitig am Mobiltelefon zu spielen.

Auch heute täten wir manchmal gut, uns dieser 3000 Jahre alten Weisheit zu erinnern.

Ting - Traditional Chinese for "Listen"
Ting – Traditionalles Chinesisch for „Hören“

Außerdem solltest Du die Kultur verstehen, bevor Du die Sprache benutzt. Vor Jahren hat eine amerikanische Fast-Food-Kette ihre Produkte in China mit dem Slogan beworben „Wir machen die besten Grillhähnchen.“ Die Chinesen haben den Laden gemieden. Wer geht schon in ein Restaurant mit der sinngemäßen Werbung „Wir bieten die beste Prostitution“.

Chinesisch ist eine interessante Sprache, die über Jahrtausende gewachsen ist. Viele Worte entstehen aus anderen Worten. So zum Beispiel ist das Wort für Holz 木. Zwei Hölzer ergeben das Wort für Baum 林. Drei Hölzer stehen für Wald 森.

Nicht immer ist der Zusammenhang so logisch. Beispielsweise steht 車 für ein Auto. Nimmst Du drei Autos zusammen, bekommst Du nicht etwa einen Parkplatz, sondern das Wort für lautes Geräusch, Rumpeln 轟.

Chinesisch beinhaltet sehr viele weitere Lebensweisheiten. Während das Wort für Mann 男 ein Reisfeld darstellt, auf dem jemand mit Muskelkraft arbeitet, ist das moderne Wort für Frau 女 eine Person, die einen großen Schritt macht, sozusagen auf großem Fuß lebt. Eben Emanzipation nach Alice Schwarzer. Verhaltensregeln sind ebenso sprachimmanent. Aus drei Frauen wird das Wort für Ehebruch 姦.

Im Chinesischen ist die Aussprache der Schlüssel zum Verständnis. Im Mandarin werden vier Tonlagen unterschieden. Setzt Du den Ton falsch, bekommt das gleiche Wort eine vollständig andere Bedeutung. Eine meiner Lieblingsspeisen sind gefüllte Teigtaschen, die im Chinesischen etwa „Ziau Ze“ genannt werden. Wenn ich meine Teigtaschen bestelle und nicht auf meine Aussprache achte, bekomme ich oft ein Lächeln zurück, das auch schon mal nach dem Verschwinden des Kellners in der Küche in ein herzhaftes Lachen umschlägt. Ich wollte eben Zehen zum Abendessen bestellen.


Injektiert

Letzten Samstag bekam ich einen Liebesbrief vom Gesundheitsministerium. Darin wurde ich zur Impfung eingeladen, da ich zur Gruppe der 60-jährigen gehöre, die jetzt wohl dran ist. Der Brief war Recht kurz mit zwei Möglichkeiten der Meldung zur Impfung. Das kann man per Telefon oder online erledigen. Meine Anmeldung online bei einer der 30 Zentren war nach 5 Minuten für beide Termine gemacht, inclusive der Prüfung meiner Identität. Sehr einfach und problemlos…

Print Friendly, PDF & Email

Lebenslänglich

Vor kurzem hatte ich einen Tag „Einführung in die Datenanalyse” an einer unserer Universitäten zu bestreiten. Nun war mein Programm nicht gerade leicht zu verdauen. Datenanalyse kommt nun mal nicht ohne Statistik aus. Dazu kommt, dass wir in der Einladung Excel-Kenntnisse und eine „Neigung zur Mathematik“ gefordert hatten. Dabei müssen die Teilnehmer nicht persönlich mit Gauss befreundet sein. Sie sollten aber schon einmal von ihm gehört haben. Demzufolge war ich doch etwas verwundert über die Nachricht von meinen Freunden an der Uni, dass deren Computerraum mit 30 Mac bis zum letzten Platz besetzt sein würde. Toll!?…

Print Friendly, PDF & Email

Seven Days in Tibet

Together with our friends Frank and Mila and a mixed group from Singapore and Indonesia Amy and I spent our „vacation“ in Tibet from 27 May to 02 June 2009. A great experience that we probably only make once. Why this adventure? For a long time the „Roof of the World“ was one of my dream destinations. Unfortunately, I did not know that this would be less a vacation, but rather an adventure with some quite tough encounters.

Print Friendly, PDF & Email

Im Süden Chinas

Wie schon so oft hat uns ein Kunde nach China eingeladen. In diesem Fall wurden wir durch eine Restaurant-Kette aus Singapur nach Fujian im Süden Chinas geflogen, um denen bei der Weiterbildung der Restaurantmanager zu helfen. Mit unserer Stärke im Kochen und Backen sind wir förmlich dazu prädestiniert. Die Restaurantkette hat einen Michelin-Stern, ist also […]

Print Friendly, PDF & Email

Kleider machen Leute

Heute stehe ich an der Reling auf der Kowloon Seite in Hong Kong und warte auf das abendliche Schauspiel der Lichter auf der Insel. Es ist nicht so, dass das Einschalten der Lampen auf der Insel beim Einbruch der Dunkelheit noch Irgendeinen interessieren würde, obwohl auch das schon gigantisch aussieht. Nein, das abendliche Interesse von […]

Print Friendly, PDF & Email

Das Internet der Dinge III

Eigentlich seit meiner Kindheit habe ich mich mit einer nervigen Angelegenheit herumgeschlagen. Vielleicht kennt Ihr das auch. Am Abend komme ich ins Schlafzimmer und schalte das Licht im Raum an. Danach begebe ich mich zum Bett und schalte die Nachtischlampe ein. Von der Nachtischlampe geht’s wieder an die Tür, um das „große Licht“ zu löschen. Dann wieder zum Bett. Das klingt wie eine Kleinigkeit…

Print Friendly, PDF & Email

Zurück im Land des Dr M

Malaysia besteht aus ehemaligen britischen Kolonien … aus einer Zeit, als Großbritannien noch „groß“ war. Im Jahr 1963 erklärten die früheren Kolonien Malaya, Sabah, Sarawak (die beiden letzteren auf Borneo) und Singapur die Republik Malaysia. An das Wort Malaya wurde Sia angehängt, um Singapur zu repräsentieren. Im Jahr 1965 wurde nach gewaltigen Rassenunruhen mit den Malaien das mehrheitlich chinesische Singapur aus Malaysia ausgeschlossen…

Print Friendly, PDF & Email

Frauen aus Stahl

Wieder befinden wir uns inmitten einer guten Sammlung von Tsingtao-Flaschen in einem abgetrennten Raum unseres Lieblingsrestaurants im Stadtteil Bao Shan, dem Schatzhügel von Shanghai. Bao Shan ist der Sitz des größten Stahlwerkes von China, Bao Steel. Seit mehreren Monaten pendle ich jede zweite Woche oder so nach Shanghai, um dem Stahlkocher zu besserem Stahl zu […]

Print Friendly, PDF & Email

Wissenschaftliche Studien

Vor einer halben Stunde steige ich wohlgemutes nach einer gelungenen Präsentation bei unserem Lieblingskunden in die MRT ein, Singapores U-Bahn. Wie immer stehe ich nahe der Tür. Wie immer schaue ich mich um mit einem geübten Blick, um etwaige Bekannte auszumachen wie etwa Ronaldo, Juri Gagarin oder einfach unseren Premierminister. Niemand zu sehen.

Print Friendly, PDF & Email

Alexa – A Woman for Life

Over the last couple of years, many male contemporaries have gotten a new girlfriend to pass the time. So have I. This girlfriend has many advantages. She never interrupts me when I’m telling one of my „exciting“ stories. She is very still and listens attentively. Not so my wife, who, at the most exciting part […]

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Bei Interesse, schick einfach eine Mail an uk@uk-online.de. Danke. UK

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert