Nach der Niederschlagung der Japaner im Jahre 1945 ging die Macht in China für kurze Zeit an General Chiang Kai-shek, der mit Mao Zedong einen Pakt gegen Japan geschlossen hatte. Kurze Zeit später übernahm Mao mit seiner Kommunistischen Partei die Herrschaft in China, worauf Chiang Kai-shek mit seinen Anhängern auf die Insel Formosa, die heutige Hauptinsel von Taiwan, fliehen musste. Als Ergebnis gibt es auch heute noch zwei China, die Volksrepublik und die Republik. Irgendwie kommt mir das bekannt vor.

Auf einem Job für VW, die in der Nähe der Hauptstadt Taipei zusammen mit Honda Kleintransporter zusammenschrauben, hat mich unser Kunde in einem netten chinesischen Hotel in der Mitte von Taipei einquartiert. Bei meinem abendlichen Rundgang stelle ich fest, dass ich in einem soliden Geschäftsviertel wohne. Auf beiden Seiten der Straße gibt es Sargmacher. In großen Schaufenstern kann ich mich über unterschiedliche Beschaffenheit und Ausstattung der letzten Ruhestätte kundig machen. Da Langzeitplanung sowieso nicht mein Ding ist, mache ich mich auf, um andere Teile von Taipei zu erkunden.

General Chiang Kai-shek
General Chiang Kai-shek

Irgendwo hatte ich gesehen, dass es einen Nachtmarkt geben sollte. Diese Märkte sind oft auf den Geschmack von Touristen getrimmt. Daher haben sie meist etwas Sehenswertes zu bieten. Natürlich sind auf dem Markt allerlei Speisen zu haben, an denen ich mich gerne bediene. Vor den Gaststätten und Futterständen türmen sich Aquarien mit Fischen, die sich seelisch und moralisch auf ihr Ende vorbereiten. Außerdem stehen da Körbe mit Krabben, Krebsen und Hummer, die wohl auch keine Zukunft haben.

Nun erblicke ich einen Korb mit Schlangen vor einer der Buden, an der sich eine kleine Menschenmenge gebildet hat. Jetzt sehe ich den Grund für die Menschenansammlung. Vor dem Haus steht ein Verkäufer, der einem Marktschreier auf dem Hamburger Fischmarkt ähnelt – nicht im Aussehen, aber im Geschrei. Ich muss nicht zu nahe treten, da ich mit meiner Körpergröße in diesem Teil der Welt in der Regel den Überblick habe. Nun sehe ich den Marktschreier mit einem zangenähnlichen Gerät in einen der Schlangenkörbe greifen und ein etwa meterlanges Tier zutage befördern.

Taipei Tourist Night Market
Taipei Tourist Night Market

Die Schlange findet das sichtlich irritierend und versucht, am Schwanz aufgehängt, den Typen zu erreichen. Im Gegensatz zur Schlange hat der Typ Routine in dem Job. Er greift mit einem geübten Griff den Kopf der Schlange und sichert das Maul mit einer Klammer ab – immer unter dem Gejohle der Umstehenden. Nun erklärt er irgendwas, was ich nicht verstehe aber später leicht Googeln kann. Dabei deutet er auf die neben ihm aufgehängte Schlange, die sich immer noch redlich bemüht, der Situation zu entkommen. Bevor ich über Tierquälerei nachdenken kann, hat der Typ auch schon ein Messer zur Hand.

Während er die Schlange mit der linken Hand da festhält, wo ich die inneren Organe vermuten würde, schneidet er mit dem Messer in der rechten Hand die Schlange der Länge nach auf. Dabei wird das herabtropfende Blut von einem Gehilfen aufgefangen. Dann greift er in die Schnittwunde und holt ein Organ heraus. Das Organ wird unter anwachsendem Gejohle der Umstehenden in ein Schnapsglas mit einem offensichtlich starken Alkohol versenkt und an den Meistbietenden verkauft. Während ich auf dem Nachhauseweg an den Särgen vorbei bummele, habe ich keinen Hunger mehr.

Snakes in Thailand
Schlangenwein in Laos

Natürlich weiß ich, dass es in Asien überall Wein zu kaufen gibt, in dem eine Schlange schwimmt. Und natürlich habe ich schon gehört und glaube mittlerweile, dass Schlangenorgane heilende Wirkung auf unseren Körper ausüben. Jedes gute Chinesische Krankenhaus bietet derart Heilmittel an. Aber es ist schon eine andere Sache, das Ganze vor den eigenen Augen zu erleben.

Vor meinen Augen wurde gerade eine lebendige Schlange zerlegt und die Einzelteile verkauft. Das noch warme Schlangenblut ging als Erstes über den Ladentisch. Dann folgte die Galle, der besondere Heilwirkung nachgesagt wird. Die Heilwirkung soll je besser sein, umso giftiger die Schlange ist. Und danach ging der Rest. Auf diesem Markt bekommst Du an mehreren Ständen Schlangenfleisch und Schlangensuppe zu kaufen. Nicht teuer.

Leider kann ich keine Bilder der Prozedur bieten, da ich beim Anheben meiner Kamera mit strafenden Blicken bedacht wurde. Daher nehme ich an, dass das Erlebte wohl doch nicht ganz dem Gesetz entspricht.

Kulturelle Unterschiede

Für eine amerikanische Firma zu arbeiten ist oftmals eine gute Sache. Ein Vorteil ist, dass Du dabei zwangsläufig Gelegenheit bekommst, Dich kulturell weiterzubilden. Beim Eintreffen am Hauptfirmensitz in Stamford im US Staat Connecticut bin ich sauber in einen schwarzen Anzug verpackt, wie ich ihn in unserer Bank in Köln fast jeden Tag trage. Dazu natürlich […]

Print Friendly, PDF & Email

Zu Besuch in Peking

Sitze gerade in meinem Hotelzimmer in Peking. Gestern angekommen haben wir heute ein paar Kleinigkeiten zu tun und fliegen morgen wieder sechs Stunden zurück nach Singapur. Peking fordert von einem Singapurer einiges Umdenken. Schon vor der Abreise gehe ich einer fast vergessenen Gewohnheit nach: ich schaue auf die Wetterdaten von Peking. Ups, da werden -6°C […]

Print Friendly, PDF & Email
Krise = Gefahr und Chance

Jede Krise ist auch eine Chance

Ja, das Leben hat sich etwas geändert, aber das bringt uns nicht um, oder? Wenn wir uns an Merkels Spielregeln halten, ist die Sache hoffentlich bald überstanden. Leider gibt es die die das nicht tun. Die bringen uns in Gefahr.

Wie ist es in Singapur?

Print Friendly, PDF & Email

Lebenslänglich

Vor kurzem hatte ich einen Tag „Einführung in die Datenanalyse” an einer unserer Universitäten zu bestreiten. Nun war mein Programm nicht gerade leicht zu verdauen. Datenanalyse kommt nun mal nicht ohne Statistik aus. Dazu kommt, dass wir in der Einladung Excel-Kenntnisse und eine „Neigung zur Mathematik“ gefordert hatten. Dabei müssen die Teilnehmer nicht persönlich mit Gauss befreundet sein. Sie sollten aber schon einmal von ihm gehört haben. Demzufolge war ich doch etwas verwundert über die Nachricht von meinen Freunden an der Uni, dass deren Computerraum mit 30 Mac bis zum letzten Platz besetzt sein würde. Toll!?…

Print Friendly, PDF & Email

PSLE in Singapur

Nur ein Anlass ist in Singapur wichtiger als der Nationalfeiertag. Das ist das sogenannte PSLE. PSLE heißt die nationale Primary School Leaving Examination und bedeutet Unterstufen-Abschlussexamen. In dieser Woche – in Singapur beginnt das Schuljahr im Januar – ist es soweit. Die Sechstklässler haben ihre Examina.

Print Friendly, PDF & Email

Wieder in Wuxi

Wieder einmal hatte ich das Vergnügen, mit einer deutschen Firma in Wuxi eine Woche zu arbeiten. Diese Woche war etwas regnerisch. Bei schlechtem Wetter sieht man viele bunte Schirme auf der Straße. Einige dieser Schirme sind relativ groß und laufen nach einer Seite spitz zu. Außerdem bemerkt man beim genaueren Hinsehen, dass sich diese Schirme […]

Print Friendly, PDF & Email

Gruß aus Vietnam

Noch genau kann ich mich erinnern, wie ich jeden Morgen vor der Schule am Kaffeetisch die in der Regel schlechten Nachrichten aus Nordvietnam serviert bekam. Main Vater hatte eigentlich immer den Stern 3 mit Nachrichten laufen, während er an der Stirnseite sitzend seinen Kaffee trank. Mein Muckefuck mit viel Milch wurde durch Neuigkeiten wie Bombenteppich über Haiphong oder Napalm über dem Urwald nahe Hanoi gewürzt. Damals dachte ich noch, das alles sei eine Riesenungerechtigkeit gegenüber den Menschen in Vietnam. Gerade waren sie der Kolonialherrschaft durch die Franzosen entkommen, nun wurden sie von den Amerikanern bombardiert….

Print Friendly, PDF & Email

Bier aus China

Heute trinken wir und unsere Schwiegersöhne sehr gerne Tsingtao. Tsingtao ist von deutschen Einwanderern zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Osten von China gegründet worden und heißt so viel wie grüne Insel. Die ersten Direktoren und Braumeister waren vor hundert Jahren durchweg Deutsche, die nach dem Reinheitsgebot von 1516 gebraut haben. Das chinesische Bier stand damals und steht auch heute noch international ganz gut da. Weil die Chinesen nicht die großen Biertrinker sind, wurde schon kurz nach der Gründung auf Export orientiert. Als Ergebnis kann ich in Singapur viele unterschiedliche Tsingtao-Biere kaufen. Wahrscheinlich gibt es das Tsingtao auch in Europa…

Print Friendly, PDF & Email

Alexa – A Woman for Life

Over the last couple of years, many male contemporaries have gotten a new girlfriend to pass the time. So have I. This girlfriend has many advantages. She never interrupts me when I’m telling one of my „exciting“ stories. She is very still and listens attentively. Not so my wife, who, at the most exciting part […]

Print Friendly, PDF & Email

Von der Dritten Welt zur Nummer Eins

Kurz nach der Unabhängigkeit von den Briten vereinigten sich Malaya, North Borneo, Sarawak and Singapur zur Föderation Malaysia („si“ steht für Singapur). Als Singapur aus Malaysia im Jahr 1965 quasi über Nacht entlassen wurde, hatte Singapur praktisch nichts, außer ein paar Inseln mit ein paar Plantagen und Fischerdörfern.

Print Friendly, PDF & Email

Regen und Wind

In meinem Hotel in Hong Kong angekommen richte ich mich häuslich ein und bereite mich auf eine Woche Arbeit mit meinen Kunden vor. Die sind für das Seminar zum großen Teil aus dem nahen China nach Hong Kong gekommen und nutzen die Gelegenheit, um wieder einmal „auszubrechen“ aus dem normalen chinesischen Leben. Obwohl Hong Kong […]

Print Friendly, PDF & Email

Another Marathon

At the Start around 05:00h, I am really in a good shape like everyone else – hyper-optimistic and full of zest for action, for my next marathon. Let’s go.
The first kilometres pass by easily, since there is a good portion of pride. Not everyone runs a marathon. The fact that I am in my fifties adds to that pride.

Print Friendly, PDF & Email

Das Leben geht weiter…

In Singapur haben heute nach einer Woche Ferien die Schulen wieder geöffnet. Die Straßen sind heute Morgen voll. Unsere Uni hat uns für diese Woche und die nächste zum Job gebeten.

Das gibt doch Hoffnung, oder?

Print Friendly, PDF & Email

Ratten und Drachen

In der Chinesischen Hälfte der Welt ist gerade das Jahr des Drachen angebrochen. Das Jahr des Drachen bringt Glück und ist besonders für drachengeborene Kinder sehr vorteilhaft. Der Drache ist das Zeichen für Tapferkeit, Stärke, Wohlstand und Glück. Wenn ein Drachengeborener also nicht total behämmert ist, bringt er es im Leben zu etwas.  Dagegen haben […]

Print Friendly, PDF & Email

Du kannst nicht schreiben?

Dieser Tage gab unsere Kleine – Pearl ist 26 und hochmotivierte Kunstlehrerin in einer privaten Kunstschule – wieder mal Einblick in ihren Alltag. Sie meinte, sie hätte einen etwas „speziellen“ Schüler in ihrer Klasse, der etwas langsam sei. Natürlich wollte ich wissen, was sie denn damit meinte.
„Oh, Danny muss ich alles mehrmals erklären. Er ist sehr verspielt und hört nicht zu, wenn ich etwas Neues einführe.“
„Wie alt ist denn der Junge?“ wollte ich wissen.

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Bei Interesse, schick einfach eine Mail an uk@uk-online.de. Danke. UK

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Enter Captcha Here :