Als ich vor vielen Jahren das erste Mal im Auftrag von Bosch Siemens nach Chuzhou reisen „durfte“, war China in meiner Vorstellung noch das rückständige Land, wo es mehr Fahrräder als Autos gibt. Und die Wirklichkeit hat diese Vorstellung widergespiegelt – zumindest in Chuzhou und zumindest zu jener Zeit.

Im Taxi nach Nanjing

Zuerst war ich nach Nanjing gebeten worden, wo ich am Wochenende einen Workshop mit der Leitungsebene der Kühlschranksparte von Bosch Siemens Haushaltgeräte (BSH) durchfüren durfte. Das war nicht wirklich aufregend, da ich derart Aufgaben schon in München bei den Bossen von BSH und danach bei den Kühlschränken, den Herden und den Waschmaschinen in Deutschland erledigen konnte.

Nanjing ist eine Stadt mit mehr als 9 Millionen Einwohnern unweit von Shanghai. Jedenfalls hatten die BSH-Leute mir das so eklärt und hatten gemeint, dass ich doch bitte vom Flughafen Pudong in Shanghai ein Taxi nehmen solle.

Nanjing in China
Eins der Stadttore von Nanjing

Nanjing heißt soviel wie südliche Hauptstadt („Nan“ ist Süden und „Jing“ ist Hauptstadt) und war tatsächlich Hauptstadt von China über mehrere Hundert Jahre mit einigen Unterbrechungen. Erst 1949 hat Mao die Hauptstadt nach Peking geholt. Peking ist eigentlich Beijing und steht für nördliche Hauptstadt („Bei“ ist Norden).

Am Flughafen Pudong ein Taxi zu finden war recht einfach. Dem Taxifahrer die Zieladresse zu erklären war etwas schwieriger, besonders kurz nach der Jahrtausendwende. Aber das wusste ich schon. Also gab ich ihm meinen Ausdruck mit der Hoteladresse in Nanjing.

Nachdem der Taxifahrer auf meinen Ausdruck geblickt hatte, murmelte er etwas wie „dann werde ich wohl heute nicht mehr zu Hause essen können“ und gab Gas. Die Verständigung war eher kompliziert und dadurch auf das Nötigste beschränkt. Erst nach unendlich langer Fahrt bekam ich mit, dass Nanjing etwa 300km von Shanghai entfernt liegt. Um eine Taxifahrt über 300km in Deutschland zu zahlen, muss ich wahrscheinlich mein Haus verpfänden. In China war das zu jener Zeit kein Thema, und BSH hat die Taxirechnung ohne Zögern beglichen. Schließlich hatten sie mich dazu aufgefordert.

Lecker Essen in China in 2014

Während sich in Nanjing das Hauptquartier von BSH China befand und auch noch befindet, werden die Kühlschränke schon über mehrere Jahrzehnte in Chuzhou zusammengenagelt. So machten wir uns in ein paar Wagen in das weniger als 100km entfernte Chuzhou auf den Weg. Meine Partnerin bei BSH war eine nette Chinesin, die Direktorin für Qualität und Zuverlässigkeit. Mit ihr hatte ich das Arbeitspaket vorbereitet und sie hatte auch alle Buchungen vornehmen lassen.

Kühlschränke aus Chuzhou

Im Gegensatz zu Nanjing ist Chuzhou eine „Kleinstadt“ mit weniger als 4 Millionen Einwohnern. Bei meinem ersten Besuch in 2004 gab es dort zwei Hotels, in denen BSH seine Gäste unterbringen konnte. Das erste war schlecht und das zweite schlechter. Zwei Wochen vorher hatte mich mein Kunde in einem Sheraton in Phuket untergebracht, jetzt nun in einem Gästehaus im Dorf.

Meine Arbeit bei den Kühlschrankmachern war und ist auf die Wintermonate beschränkt. Warum? Ganz einfach: Im Sommer kaufen die Chinesen Kühlschränke, da läuft die Produktion auf Hochtouren, und da ist keine Zeit für die Projektarbeit. Im Winter dagegen ist das Geschäft ruhiger. Die Chinesen hängen dann wahrscheinlich das Fleisch vor das Fenster in die bitterkalte Luft. Kühlschränke werden eher nicht gebraucht.

BSH in Chuzhou in 2004

Die Wintertemperatur ist immer unter 0 Grad Celsius, obwohl Chuzhou auf den Breiten von Marokko liegt. Natürlich sind die Nächte besonders schattig. Das bitterkalte Klima konnte ich besonders im Hotel durchleben. Zu der Zeit der ersten Projekte in Chuzhou im Jahr 2003 und 2004 waren die Hotels weder mit Klimaanlage, noch mit Heizung ausgestattet – zumindest nicht die Zimmer.

Meine tägliche Routine war dann, auf dem Zimmer angekommen so lange wie möglich angezogen zu bleiben. Warum? Konnte ich nicht in das warme Bett kriechen? Schon. Allerdings hatte ich Internet-Zugang nur am Schreibtisch, wo ein recht kurzes Kabel in das Telefon führte. Zu der Zeit war es noch erforderlich, das Telefonkabel in den Computer zu stecken, um dann nach einem Pfeifen eine Verbindung zu bekommen. Und diese Verbindung war nicht billig also beschränkt in der Zeit. Während der Computer mit seinem Gegenüber in Singapur sprach, wurde er auch geladen. Die einzige Netzsteckdose war natürlich am Schreibtisch. Und mein Bett war weit vom Schreibtisch entfernt.

Es war kalt in Chuzhou

Nachdem mein Computer mit Strom und Emails geladen war, nahm ich meine Position – oft mit tropfender Nase – im warmen Bett ein. Dort konnte ich dann einige Jobs erledigen, ohne zu erfrieren. Nach einiger Zeit wieder zurück an den Schreibtisch, um die Emails zu senden und den Computer zu laden.

Abgesehen davon hatten wir immer viel Spaß bei der Arbeit mit hochmotivierten und sehr gut ausgebildeten Chinesen bei Bosch Siemens und vielen anderen Firmen.

Auch an anderen Standorten von Bosch Siemens durfte ich arbeiten und wohnen, so zum Beispiel in Wuxi und Hangzhou. Dort durfte ich ebenfalls meine Erfahrungen sammeln.

Und heute?

Seit jener Zeit waren wir unzählige Mal in China. Dort wurden und werden wir Zeuge von Fortschritt mit rasender Geschwindigkeit. In China erleben wir hautnah, wie sich ein Land von der Dritten Welt zu einer führenden Wirtschaftskraft katapultiert. Es ist manchmal etwas beängstigend.

Der Weg nach Wuxi

Wieder einmal schlage ich etwas Zeit auf dem Flughafen in Shanghai tot. Mein Flieger nach Hause geht um Mitternacht, so dass ich gegen 6:00 Uhr morgens zu Hause ankommen werde. Gerade richtig zum Aufstehen.  Seit einiger Zeit habe ich einen neuen Kunden in WuXi; das ist etwa 160km von Shanghai Flughafen entfernt. Natuerlich gibt es […]

Print Friendly, PDF & Email

Wieder in Wuxi

Wieder einmal hatte ich das Vergnügen, mit einer deutschen Firma in Wuxi eine Woche zu arbeiten. Diese Woche war etwas regnerisch. Bei schlechtem Wetter sieht man viele bunte Schirme auf der Straße. Einige dieser Schirme sind relativ groß und laufen nach einer Seite spitz zu. Außerdem bemerkt man beim genaueren Hinsehen, dass sich diese Schirme […]

Print Friendly, PDF & Email

Eine Woche in HuiZhou

Wieder einmal sitze ich auf einem Flughafen in China. Heute ist es Shenzhen, eine kleine Grossstadt (ich schaetze 8 Millionen) im Sueden von China, direkt neben HongKong. Hier gibt es einen Grenzuebergang von einem der reichsten Flecken der Welt, HongKong, nach Shenzhen im immer noch sehr armen China. Wegen dieser krassen Gegensatzes hat der Grosse […]

Print Friendly, PDF & Email

Warten in Pudong

Gerade eben bin ich wieder einmal in Shanghai-Pudong gelandet, um nach einer Autofahrt von 2-3 Stunden in meinem Hotel in Wuxi fuer eine Woche abzusteigen. Darauf freue ich mich schon. Das Hotel gehoert zur Kategorie Da-kann-man-es-eine-Weile-aushalten. Meine Wohnung ist vom Typ Badezimmer mit Schlafgelegenheit. Kein Witz, das marmorne Bad ist gigantisch gross, hat eine Badewanne, […]

Print Friendly, PDF & Email

Sieben Tage in Tibet

Vom 27. Mai bis 02. Juni 2009 haben Amy und ich zusammen mit unseren Freunden Frank und Mila und einer gemischten Reisegruppe aus Singapore und Indonesien in Tibet verbracht. Eine tolle Erfahrung, die wir wohl nur einmal machen werden. Warum das Abenteuer? Seit langem war das „Dach der Welt“ einer meiner Traumziele. Leider wusste ich nicht, dass das weniger ein Urlaub, sondern viel mehr ein Abenteuer mit einigen durchaus harten Einlagen werden sollte. 

Print Friendly, PDF & Email

Seven Days in Tibet

Together with our friends Frank and Mila and a mixed group from Singapore and Indonesia Amy and I spent our „vacation“ in Tibet from 27 May to 02 June 2009. A great experience that we probably only make once. Why this adventure? For a long time the „Roof of the World“ was one of my dream destinations. Unfortunately, I did not know that this would be less a vacation, but rather an adventure with some quite tough encounters.

Print Friendly, PDF & Email

Going Home – Slowly

Today, I had the pleasure to sit in the slowest car on the Chinese east coast. I had to take a ride from Wuxi to Shanghai-Pudong airport. After starting from my hotel in Wuxi, I thought that my driver does either not know exactly the way or does not know the car, because he drove […]

Print Friendly, PDF & Email

Duftender Hafen

Am Duftenden Hafen stehend und die Boote und Schiffe beobachtend muss ich feststellen, dass da eigentlich nichts duftet. „Hong Kong“ steht für „Duftender Hafen“, hat aber in den letzten 160 Jahren, seit Tai Pan die Hauptinsel betreten und entwickelt hat, etwas von seinem Duft verloren. Noch ist Hong Kong das Finanzzentrum Asiens, das langsam aber […]

Print Friendly, PDF & Email

Zu Besuch in Peking

Sitze gerade in meinem Hotelzimmer in Peking. Gestern angekommen haben wir heute ein paar Kleinigkeiten zu tun und fliegen morgen wieder sechs Stunden zurück nach Singapur. Peking fordert von einem Singapurer einiges Umdenken. Schon vor der Abreise gehe ich einer fast vergessenen Gewohnheit nach: ich schaue auf die Wetterdaten von Peking. Ups, da werden -6°C […]

Print Friendly, PDF & Email

Ratten und Drachen

In der Chinesischen Hälfte der Welt ist gerade das Jahr des Drachen angebrochen. Das Jahr des Drachen bringt Glück und ist besonders für drachengeborene Kinder sehr vorteilhaft. Der Drache ist das Zeichen für Tapferkeit, Stärke, Wohlstand und Glück. Wenn ein Drachengeborener also nicht total behämmert ist, bringt er es im Leben zu etwas.  Dagegen haben […]

Print Friendly, PDF & Email
Print Friendly, PDF & Email

Bei Interesse, schick einfach eine Mail an uk@uk-online.de. Danke. UK

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Enter Captcha Here :