Tag Archives: China

Regen und Wind

In meinem Hotel in Hong Kong angekommen richte ich mich häuslich ein und bereite mich auf eine Woche Arbeit mit meinen Kunden vor. Die sind für das Seminar zum großen Teil aus dem nahen China nach Hong Kong gekommen und nutzen die Gelegenheit, um wieder einmal „auszubrechen“ aus dem normalen chinesischen Leben. Obwohl Hong Kong seit 1997 zu China gehört, ist es noch immer eine andere Welt. Für mich ist es eine der faszinierendsten Städte mit sehr netten Menschen. Continue reading Regen und Wind

Peking – so und so

Mein Hotel liegt in einem Industriegebiet direkt am Badaling-Highway, der im Norden von Peking an der Mauer vorbei fuehrt und in das Tal des Todes muendet. Tal des Todes wird der Autobahnabschnitt genannt, weil es hier auf der stark abfallenden Strasse beim Einfahren in die Hauptstadt unzaehlige Verkehrstote gegeben hat und immer noch gibt. Diese Autobahn des Todes muendet in die Autobahnringe, von denen es im Moment sechs und bald sieben gibt, die sich im Abstand von ein paar bis zu 30 Kilometern zum Stadtzentrum um die Hauptstadt Chinas ziehen. Die Groesse Pekings wird deutlich, wenn man die Hauptstadt auf der sechsten Ringstrasse mit einer Laenge von ueber 200 km umrundet. Sie bildet im Moment die Grenze von Peking. Continue reading Peking – so und so

Frauen aus Stahl

Wieder befinden wir uns inmitten einer guten Sammlung von Tsingtao-Flaschen in einem abgetrennten Raum unseres Lieblingsrestaurants im Stadtteil Bao Shan, dem Schatzhügel von Shanghai. Bao Shan ist der Sitz des größten Stahlwerkes von China, Bao Steel. Seit mehreren Monaten pendle ich jede zweite Woche oder so nach Shanghai, um dem Stahlkocher zu besserem Stahl zu verhelfen. Da sich mein Wissen über Stahl auf zwei Bierdeckeln unterbringen lässt, arbeite ich dabei mit meinen chinesischen Kollegen und eben mit den Bao-Leuten zusammen. Continue reading Frauen aus Stahl

Und was klappt in Deutschland?

Wieder zurück zu Bosch Siemens in Nanjing, einer Partnerstadt von Leipzig mit etwa 8 Millionen Einwohnern. Nach zwei Tagen in Nanjing (南京), wo Amy einen Tag und ich einen Tag Workshop durchführen, geht es nach Chuzhou (滁州, einer kleinen, eher unbekannten Stadt mit mehr als 5 Millionen Einwohnern).

Als ich 2003 das erste Mal dahin unterwegs war, wurde ich am Flughafen abgeholt und durch die Stadt Nanjing, über den Jangtsekiang Fluss – einen der größten der Welt mit 6500 km Länge – und dann durch viele kleine Dörfer über weniger als 100 Kilometer in mehr als zwei Stunden gefahren. Die Fahrt war eine absolute Tortur, da der Fluss wirklich gigantisch ist und daher zu der Zeit wenige Brücken existierten. Die einzige Brücke war auf jeder Fahrbahnseite einspurig und so schlecht, dass der Fahrer sehr aufmerksam fahren musste, um den Löchern in der Größe eines Kinderwagens auszuweichen. Continue reading Und was klappt in Deutschland?

Zurück in China

Der Flug von Singapore nach China mit Singapore Airlines ist immer angenehm, der Aufenthalt in China dagegen manchmal etwas merkwürdig.

Gerade eben nach der Landung auf dem internationalen Flughafen von ChongQing mit etwa der Größe eines mittleren Busbahnhofs will ich zum viel größeren Inlandflughafen gehen. Die merkwürdige Lage der beiden Terminals auf eigentlich demselben Flughafen hat sich schon bei der Landung angedeutet. Dabei habe ich zwei unterschiedlich große Gebäude sehen können, vor denen Flugzeuge parken. Diese Gebäude sind aus irgendeinem Grunde voneinander getrennt aufgebaut. Noch hatte ich die Hoffnung gehabt, dass es einen Tunnel zur Verbindung gäbe. Jetzt weiß ich, dass da kein Tunnel ist.

Continue reading Zurück in China

Zu Besuch in Peking

Sitze gerade in meinem Hotelzimmer in Peking. Gestern angekommen haben wir heute ein paar Kleinigkeiten zu tun und fliegen morgen wieder sechs Stunden zurück nach Singapur. Peking fordert von einem Singapurer einiges Umdenken. Schon vor der Abreise gehe ich einer fast vergessenen Gewohnheit nach: ich schaue auf die Wetterdaten von Peking. Ups, da werden -6°C angegeben.  Continue reading Zu Besuch in Peking

Vertrauen ist gut, …

Nachdem wir einen Job in einem Betrieb eines französischen Unternehmens in HuiZhou erledigt haben, sitzen wir auf dem Flughafen in Shenzhen. Das Unternehmen ist ein weltweiter Lieferant von Niederspannungsprodukten für Industrie und zu Hause. Mit etwa 140 tausend Mitarbeitern überall auf der Welt ist der Laden nicht ganz klein.

In HuiZhou wurden 37 junge Führungskräfte aus Asien und Pazifik zu einem Führungskräfte-Entwicklungprogramm zusammengeholt. Die Teilnehmer kamen aus China, Malaysia, Vietnam, Indien, Indonesien, Australien, Neuseeland und Dubai. Amy und ich durften einige Teile dieses Trainings durchführen. Für viele Teilnehmer war es das erste Mal in China. Einige von ihnen waren ganz flexibel. Andere eher nicht. Continue reading Vertrauen ist gut, …

Seven Days in Tibet

Together with our friends Frank and Mila and a mixed group from Singapore and Indonesia Amy and I spent our „vacation” in Tibet from 27 May to 02 June 2009. A great experience that we probably only make once. Why this adventure? For a long time the “Roof of the World” was one of my dream destinations. Unfortunately, I did not know that this would be less a vacation, but rather an adventure with some quite tough encounters. Continue reading Seven Days in Tibet

Sieben Tage in Tibet

Vom 27. Mai bis 02. Juni 2009 haben Amy und ich zusammen mit unseren Freunden Frank und Mila und einer gemischten Reisegruppe aus Singapore und Indonesien in Tibet verbracht. Eine tolle Erfahrung, die wir wohl nur einmal machen werden. Warum das Abenteuer? Seit langem war das „Dach der Welt“ einer meiner Traumziele. Leider wusste ich nicht, dass das weniger ein Urlaub, sondern viel mehr ein Abenteuer mit einigen durchaus harten Einlagen werden sollte.  Continue reading Sieben Tage in Tibet

Warten in Pudong

Gerade eben bin ich wieder einmal in Shanghai-Pudong gelandet, um nach einer Autofahrt von 2-3 Stunden in meinem Hotel in Wuxi fuer eine Woche abzusteigen. Darauf freue ich mich schon. Das Hotel gehoert zur Kategorie Da-kann-man-es-eine-Weile-aushalten. Meine Wohnung ist vom Typ Badezimmer mit Schlafgelegenheit. Kein Witz, das marmorne Bad ist gigantisch gross, hat eine Badewanne, zwei Becken und eine Vollglasdusche, in der ohne Probleme die ganze Familie Platz haette – mit Hund.  Continue reading Warten in Pudong

Eine Woche in HuiZhou

Wieder einmal sitze ich auf einem Flughafen in China. Heute ist es Shenzhen, eine kleine Grossstadt (ich schaetze 8 Millionen) im Sueden von China, direkt neben HongKong. Hier gibt es einen Grenzuebergang von einem der reichsten Flecken der Welt, HongKong, nach Shenzhen im immer noch sehr armen China. Wegen dieser krassen Gegensatzes hat der Grosse Deng XiaoPing ende der siebziger Jahre beschlossen, eine besondere Wirtschaftszone einzurichten, um den Kapitalismus im Kommunismus zu testen. Es wurde um Shenzhen eine Grenze errichtet – wie etwa zwischen Ost und West in Deutschland, aber ohne Schiessbefehl – und es wurden internationale Firmen ins Land geholt.  Continue reading Eine Woche in HuiZhou

Wieder in Wuxi

Wieder einmal hatte ich das Vergnügen, mit einer deutschen Firma in Wuxi eine Woche zu arbeiten. Diese Woche war etwas regnerisch. Bei schlechtem Wetter sieht man viele bunte Schirme auf der Straße. Einige dieser Schirme sind relativ groß und laufen nach einer Seite spitz zu. Außerdem bemerkt man beim genaueren Hinsehen, dass sich diese Schirme sehr schnell bewegen. Continue reading Wieder in Wuxi